Was kann ich tun?

*Gemeinsam mehr erreichen – Abschiebungen blockieren!*

*Sie fliehen vor politischer Verfolgung, schlechten Lebensbedingungen, Hunger oder Repression aus ihrer Heimat nach Europa. Doch ihre Suche nach einem sicheren und menschenwürdigen Leben wird zur täglichen Konfrontation mit rassistischen Gesetzen und der deutschen Bürokratie: Geflüchtete Menschen werden in Lagern und maroden Wohnungen untergebracht, ihnen werden willkürlich die Sozialleistungen gekürzt und Arztbesuche verwehrt. Diese Auseinandersetzung endet oft mit Abschiebungen. Abschiebungen bedeuten für die Betroffenen eine brutale Zerstörung von Lebensentwürfen, in vielen Fällen sogar eine existenzielle Bedrohung von Gesundheit und Leben. Dieser Bedrohung stellen wir uns gemeinsam entgegen. Wir wollen, dass Menschen dort leben können, wo sie das möchten. Hilf mit *Abschiebungen zu blockieren* und Flüchtlinge in ihrem Kampf für ein besseres Leben zu unterstützen.

*Warum Blockaden?*

Weil Blockaden ein einfaches und wirkungsvolles Mittel sind, um Abschiebungen zu verhindern. Blockaden sind nicht einfach nur symbolischer Protest, sondern können die Abholung von Geflüchteten tatsächlich unterbinden. Nach jeder gescheiterten Abschiebung müssen die Behörden weitere Versuche schriftlich ankündigen, neue Flüge buchen und erheblichen logistischen Aufwand betreiben. Das verschafft den Betroffenen Zeit um Strategien für einen dauerhaften Aufenthalt zu entwickeln und rechtliche Möglichkeiten auszuschöpfen. In vielen Fällen muss zudem nur eine kurze Frist überbrückt werden, bis eine Abschiebung aus rechtlichen Gründen nicht mehr möglich ist. Blockaden machen also einen realen Unterschied. Und das Beste ist: Jede*r kann mitmachen!

*Was passiert bei Blockaden?*

Wir versammeln uns vor dem Haus derjenigen, die abgeschoben werden sollen, und blockieren die Zugänge. Weil wir im Weg stehen und niemanden zu Türen und Klingelanlagen durchlassen, können die Behörden die Betroffenen weder abholen noch feststellen, ob diese anwesend sind. Die Abschiebung scheitert, ohne dass den Betroffenen rechtliche Nachteile entstehen.

*Und das funktioniert?*

Allerdings! So konnte bspw. ein breites antirassistisches Bündnis aus Osnabrück bereits zahlreiche Abschiebungen verhindern. Auch in Göttingen haben engagierte Menschen schon mehrfach erfolgreiche Blockaden durchgeführt.

*Wie kann ich aktiv werden?*

Lass dich auf die öffentliche Telefonliste setzen. Du erhältst dann eine SMS, wenn gegen eine anstehende Abschiebung mobilisiert wird. Schreib dazu eine Mail mit deiner Handynummer (und möglichen Fragen) an die folgende Adresse:
Refugees_Welcome_MD@riseup.net